WollladenTypen

WollladenTypen

Halli und Hallo,

 

bei uns in unseren Wollläden beobachte ich seit geraumer Zeit etwas sehr, sehr Interessantes.

Ich meine nicht die Touristen, die sich freuen, dass es hier bei uns so tolle Geschäfte gibt oder dass immer mehr junge Menschen anfangen, sich fürs Stricken, Häkeln, etc. zu interessieren.

 

Nein, mit interessant meine ich die Herangehensweise an Eure Projekte.

Und dabei ist es egal, ob Ihr häkelt, strickt oder stickt.

Nach tagelangen, ja man könnte sagen stundenlangen investigativ-journalistischen Untersuchungen und Kundenbefragungen....ich habe quasi mich selbst befragt....ich bin objektiv...sagen alle...auch meine Muddi, habe ich 3 Typen an kreativen Kunden in unserem Wollladen in Stralsund und Greifswald identifizieren können:

 

Nr. 1 Die Farbidealisten.

Sie kommen herein und haben eine Farbe im Kopf, die sie wollen, vielleicht auch noch die Qualität und lassen sich dann einfach überraschen.

Diese sehe ich ganz gemächlich und mit nachdenklichen Schritten durch unseren Laden schlendern. Bis sie die Farbe sehen, die sie im Kopf haben und dann AHHHHHHHH Freude - also ob im Überraschungsei mal nichts zu basteln ist, sondern eine Einhornfigur.

 

Nr.2 Die „Om Shanti“-Entspannten.

Sie lassen sich einfach inspirieren, stöbern durch die Regale, finden eine Wolle, die sie mögen und dann gehen sie auf die Suche nach dem geeigneten Projekt.

Sie kommen herein, schauen sich um...gehen wieder raus...kommen später wieder rein...gehen rum...gehen raus, um dann noch einmal hereinzuspazieren mit strahlendem Blick und sich das zu nehmen, was sie wollen (die Parallelen zu manchen Ehen sind hier an dieser Stelle mal erschreckend und bitte selbst zu ziehen).

 

Nr.3 Die „So und nicht anders“- Vorbereiteten.

Sie wissen genau was sie wollen, kommen mit einer Anleitung und der exakten Vorstellung zu uns, ob es LANA GROSSA oder LANG sein soll und sind so schnell wieder draußen wie sie hereingeschneit sind.

Und hinterlassen dabei nur noch einen Luftzug...sowas fixes... tztztztz

 

Und dann, dann gibt es da noch die Begleiter, die Ehemänner, Freunde und Familienmitglieder der Kunden, aber zu denen komme ich dann das nächste Mal.

 

Seid Ihr einer der drei Wollladen-Typen?, oder gar ein ganz anderer?

Schreibt mir einfach in die Kommentare, ich bin gespannt, ob ich Euch schon entdeckt habe.

 

Bis dahin einen schönen #Wollfühlherbst

 

Euer André

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ricarda (Freitag, 06 Oktober 2017 16:56)

    Hallo, Ihr Lieben,

    gute Frage. Ich muss gestehen, dass ich etwas Zeit zum Überdenken brauchte, und komme nun zu dem Schluss: Alle drei Typen je nach Tagesform, -verfassung, Tee- bzw. Kaffeekonsum, Notwendigkeit und und und.

    Typ I: Wenn ich mal im Auftrag stricke - kommt selten vor, aber es kommt vor -, dann kriege ich von den Auftraggebern meistens ein "Oh, es muss aber grün sein!" zu hören. Hmm. Grün ist relativ. Der einzige Unterschied: Ich weiß meistens, was es werden soll und habe dann materialtechnisch die Wahl. Wenn dann auch noch die Farbe stimmt, umso besser.

    Typ II: Ja, das kommt vor. Wenn ich nichts zum Stricken habe, dann ist ein Besuch im Wollladen inspirierend.:) Das macht doch Spaß. So kommt man echt auf tolle Ideen.

    Typ III: Ist gerade erst passiert. Die Modelle sind manchmal auch zu faszinierend und dann muss es auf jeden Fall das genaue Garn sein. Der Schal ist übrigens fertig. Er muss nur noch bebildert werden. =)

    Spannende Sachen, die dir auffallen.
    LG Ricarda.